Weniger verarbeitetes Fleisch senkt Diabetes-Risiko

Simulation zeigt auch Vorteile bei Herz- und Darmerkrankungen

Autor: Sonja Bart

Eine neue Studie hat gezeigt, dass eine Verringerung des Konsums von verarbeitetem Fleisch erhebliche gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Forscher der University of Edinburgh und der University of North Carolina haben herausgefunden, dass der Verzehr von weniger verarbeitetem Fleisch nicht nur das Diabetes-Risiko senkt, sondern auch Herz- und Darmerkrankungen vorbeugt.

Gesundheitliche Auswirkungen von weniger Fleisch

Der Studie zufolge könnte eine Verringerung des Konsums von verarbeitetem Fleisch um ein Drittel in den USA über einen Zeitraum von zehn Jahren mehr als 350.000 Fälle von Diabetes verhindern. Außerdem könnten 92.500 Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 53.300 Darmkrebsfälle vermieden werden.

Methode und Datenbasis

Die Forscher nutzten Daten einer umfassenden Gesundheitsbefragung der Centers for Disease Control and Prevention. Mithilfe einer sogenannten Mikrosimulation erstellten sie ein repräsentatives Modell der erwachsenen US-Bevölkerung, um die Auswirkungen von verarbeitetem und unverarbeitetem roten Fleisch auf verschiedene Gesundheitsfaktoren abzuschätzen.

Differenzierte Analyseergebnisse

Die Studie zeigte, dass vor allem weiße Männer und Personen mit einem Jahreseinkommen zwischen 25.000 und 55.000 Dollar von einer Reduktion des Fleischkonsums profitieren würden. Eine Reduktion des Konsums von unverarbeitetem roten Fleisch um 30 Prozent könnte zu einer Verringerung von mehr als 732.000 Diabetesfällen, 291.500 Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 32.200 Darmkrebsfällen führen.

Vergleich: verarbeitetes und unverarbeitetes Fleisch

Interessanterweise würde eine Verringerung des Konsums von unverarbeitetem roten Fleisch mehr Krankheitsfälle verhindern als eine Verringerung des Konsums von verarbeitetem Fleisch. Dies liegt daran, dass in den USA im Durchschnitt mehr unverarbeitetes rotes Fleisch (47 Gramm pro Tag) als verarbeitetes Fleisch (29 Gramm pro Tag) verzehrt wird.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

FrageAntwort
Wie viele Diabetesfälle könnten durch eine Reduktion des Fleischkonsums verhindert werden?Über 350.000 Fälle in zehn Jahren.
Welche weiteren Krankheiten könnten reduziert werden?Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Dickdarmkrebs.
Welche Gruppe profitiert am meisten von der Reduktion des Fleischkonsums?Weiße Männer und Personen mit einem Haushaltseinkommen von 25.000 bis 55.000 Dollar.
Wie viel unverarbeitetes rotes Fleisch wird durchschnittlich pro Tag konsumiert?47 Gramm pro Tag.
In welchem Fachmagazin wurden die Ergebnisse veröffentlicht?Im Fachmagazin „The Lancet Planetary Health“.

Fazit

Diese Studie zeigt die Vorteile einer Reduktion des Fleischkonsums zur Vorbeugung chronischer Krankheiten. Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer gesünderen Ernährung und können als Anreiz für eine Ernährungsumstellung dienen. Durch die Entscheidung für eine pflanzenbasierte Ernährung können die positiven Effekte einer Reduktion von verarbeitetem Fleisch noch verstärkt werden, was zu einer insgesamt besseren Gesundheit und einem geringeren Krankheitsrisiko führt.

Quelle: Pressetext

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Wenn Sie uns und unsere Arbeit unterstützen möchten, können Sie das hier gerne tun.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:
Anstieg der CO₂-Emissionen von Google: Die Rolle künstlicher Intelligenz
Unser Klima steht am Abgrund – und wir ignorieren die Warnungen
Missverständnis um „Römische Gezeitenbäder“ auf Malta: Kein Beweis gegen Klimawandel


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurden vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (BegrĂĽndung)


Mehr von Greenkama